„Liebe ist…“


Tanja Röser und Sara Henkel

Das sind Tanja Röser und Sara Henkel. Gemeinsam haben sie sich bei OHMYLOVE mit ihrem Projekt “Liebe ist…“ bei uns beworben. Liebe ist kein Konzept das sich in irgendeine Schublade dieser Welt packen lässt, finden die beiden. Davon wollen sie in ihrem Projekt bildhaft erzählen. Es sollen Werke entstehen, die dazu anregen, eigene Beziehungen und Beziehungsvorstellungen kritisch zu hinterfragen.

Tanja Röser und Sara Henkel über sich und ihr Projekt

OHMYLOVE: Hey ihr beiden. Erzählt uns doch ein bisschen was über euch…

Tanja und Sara: Wir studieren beide im 7. Semester Design an der TH Nürnberg. Ich, Sara, setze mich in meinen Werken autobiografisch mit neuen Beziehungsformen und meiner alternativ gelebten Elternschaft auseinander… Und ich, Tanja, beschäftige mich in meiner jüngsten Arbeit mit den Erwartungen des Betrachtenden, komischer Kunst und wie diese uns helfen kann, uns schwierigen Themen anzunähern.

OHMYLOVE: Was ist die Idee eures Projektes und was hat es mit dem Buch “Radikale Zärtlichkeit“ zu tun?

Tanja und Sara: Das Buch „Radikale Zärtlichkeit“ hat uns dazu inspiriert, einen eigenen Weg zu suchen, um Menschen zur aktiven Auseinandersetzung mit sich und ihren zwischenmenschlichen Beziehungen anzuregen. Uns ist dabei bewusst, wie schwierig es sein kann, fest verinnerlichte Glaubenssätze zu hinterfragen. Deshalb ist uns wichtig, eine Bildsprache zu wählen, die den Betrachtenden eine spielerische und humorvolle Auseinandersetzung mit dem Thema ermöglicht. Diese Bilder sollen im Rahmen einer Ausstellung gezeigt werden und so Menschen in die Diskussion mit sich und anderen bringen.

OHMYLOVE: Welchen Wert könnte euer Projekt für die TH Nürnberg beziehungsweise für OHMYLOVE haben?

Tanja und Sara: Wir sind der Meinung, dass OHMYLOVE eine visuelle Ebene fehlt, die auch Menschen erreichen kann, welche das Buch „Radikale Zärtlichkeit“ (noch) nicht gelesen haben. Diese Lücke wollen wir mit unseren Werken schließen.

Skizze von Tanja Röser
Skizze von Sara Henkel